Wer arbeitet noch für den Staat?

Wer arbeitet noch für den Staat?

Ingenieure und IT-Spezialsiten fehlen Ämtern und Behörden. Private Unternehmen bieten deutlich mehr Gehalt – und die interessanteren Jobs.

Beitrag
Sendung: Morgenecho
Sender: WDR 5
Datum: 16.09.2015, 8.50 Uhr
>> zum Podcast

Wer sichert die Daten des Staates?

Der Staat hortet viele sensible Daten, zum Beispiel in Finanzämtern oder Parlamenten. Klar, dass diese auch zum Ziel von Hackern werden. Jüngstes Beispiel: das Computersystem des Deutschen Bundestages. Dahinter steckt aber ein ernstes Problem. Gute IT-Experten kann der öffentliche Dienst kaum für sich gewinnen. Sie verdienen in der IT-Wirtschaft oft ein Vielfaches an Geld, in den Ämtern herrscht bei Systemadministratoren und IT-Experten Notstand. Wie sichert der Staat also seinen Datenschatz?

 

Beitrag
Sendung: Morgenecho
Sender: WDR 5
Datum: 18.09.2015, 8.50 Uhr
>> zum Podcast

Großbaustelle continued

Ein klassischer Mangel im öffentlichen Dienst besteht bei Bauberufen: Zeichner, Architekten und Bauingenieure meiden die öffentliche Anstellung und gehen, vor allem wenn sie gut sind, lieber zu großen Baufirmen oder machen sich selbstständig. Das Ergebnis kennen die Deutschen. Viele Baustellen, bei denen Stadt oder Land die Aufsicht haben, werden schlecht gesteuert und verzögern sich, weil es schlicht an Ingenieuren mit ausreichender Praxiserfahrung fehlt. Die Kölner Oper, die Hamburger Elbphilharmonie oder der Berliner Großflughafen sind die bekanntesten Beispiele dafür.